Logo Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein

Blinde und stark Sehbehinderte Menschen an die Hand nehmen

Foto: Lothar Huttenlocher

Lustige Schifffahrt auf dem Staffelsee

Der Verein bietet jährlich eine Freizeit an, die von der Programmgestaltung her speziell für Blinde ausgerichtet ist. So ist die letzte Freizeit, die im Allgäu in einer wunderschönen, idyllischen Natur-und Kulturlandschaft statt fand, unvergessen. Die abendlichen Gespräche in der Gruppe waren anregend und nachhaltig. Wichtig sind dem Verein auch die Aktivitäten wie die wöchentliche Wassergymnastik und das Projekt Sturzprophylaxe: hier trainieren die Teilnehmer u.a. die Fähigkeiten der Sturzgefahr vorzubeugen und das Aufstehen nach einem Sturz. Dies soll den Blinden und stark Sehbehinderten das Leben erleichtern und mehr Sicherheit geben. Der monatliche Stammtisch wird gerne angenommen, bietet er doch den Blinden das so wichtige Gespräch untereinander in lockerer Atmosphäre. "Ich bin ja so froh, dass es den Verein gibt, was besseres als dort Mitglied zu sein konnte mir nicht passieren" äußerte sich eines unserer Mitglieder.

Etwas ganz Besonderes ist auch unser Singkreis, mit Klavierbegleitung, der abwechselnd im Mehrgenerationenhaus in der Pliensauvorstadt oder in der Schelztorresidenz stattfindet. Kaum angefangen zu singen sind die Sorgen vergessen und die Teilnehmer befinden sich in einer anderen Welt. Erfreulich ist dann, wenn nach kurzer Zeit die Heimbewohner erst zaghaft und dann kräftig mitsingen. Dies ist ein nettes Erlebnis für alle Anwesenden!

Ein jährlicher Ausflug, eine Herbst-und Weihnachtsfeier sind ebenfalls auf dem Programm. Es ist ein großes Angebot des Vereins, das ohne das ehrenamtliche Engagement nicht zu realisieren wäre, sind doch bei blinden und stark sehbehinderten Menschen bei Zusammenkünften stets eine Begleitperson erforderlich. Allen Helfern geht es darum den blinden und stark sehbehinderten Menschen das Leben zu erleichtern damit sie am gesellschaftlichen Leben wieder teilnehmen und nicht vereinsamen. Sicherlich sind sie auch künftig auf die Unterstützung von Verwandten und Freunde angewiesen, aber ohne die ehrenamtlichen Helfer geht es nicht.